Warum wir eine Workplace Experience schaffen müssen

Werbung

In Zeiten des Wandels der Arbeitswelt ermöglicht independesk hybrides Arbeiten, um gutes Personal zu finden und zu halten. 

Das Verlangen von Mitarbeitenden nach mehr Flexibilität im Arbeitsalltag, war bereits vor der Pandemie erkennbar. Mittlerweile sind Homeoffice und flexible Arbeitszeiten kaum mehr wegzudenken. Laut einer Studie von Okta würden sogar 7 von 10 Mitarbeitende eine Gesetzesänderungen befürworten, die Unternehmen verbietet, sie zu zwingen, vor Ort zu arbeiten. Um der Nachfrage nach mehr Autonomie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerecht zu werden, müssen bestehende Arbeitsmodelle überdacht werden. Unternehmen sollten sich schon jetzt auf die Arbeitswelt von Morgen vorbereiten, denn den War for Talents werden die Unternehmen gewinnen, die eine smarte Workplace Experience und maximale Flexibilität anbieten können.

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?

Der Trend New Work verändert die Arbeitswelt grundlegend. Neue Arbeitsformen und -modelle etablieren sich und die Ansprüche der Mitarbeitenden an die Unternehmen steigen. Flexible Arbeitsmodelle sind schon heute nicht mehr wegzudenken, dafür braucht es neue Bürolösungen und eine passende technologische Infrastruktur. Das Großraumbüro hat ausgedient und der Firmenstandort wird mehr als einen Ort der Begegnung und des kreativen Austausches genutzt. Das konzentrierte Arbeiten findet mehr im eigenen Zuhause statt oder an dritten Orten, wie beispielsweise durch Coworking. 

Arbeitgeber sollten sich also Gedanken machen, wie sie neue Modelle einführen und umsetzen können. Um potenzielle Bewerberinnen und Bewerber, aber auch bestehende Mitarbeitenden zu gewinnen und zu halten, sollten die Arbeitsplätze skalierbar bereitgestellt und flexibel angepasst werden können. 

Workplace Experience im Unternehmen umsetzen

Die Workplace Experience setzt sich aus vier Dimensionen zusammen:

  • Kultur (Wie wird die Zusammenarbeit konkret gelebt?)
  • Menschen (Wie ist die Employee Experience?)
  • Routinen (Wie werden Abläufe und Prozesse hybrid übertragen?)
  • Technologie (Welche Rahmenfaktoren gibt es und wie flexibel sind diese?)

independesk: Die vier Dimensionen der Workplace Experience

Zum Thema Raum sollten sich Unternehmen zuerst fragen, wie viele Arbeitsplätze am Firmenstandort wirklich benötigt werden. Durch Homeoffice, Flex Desks, Remote Work oder Coworking können Büroflächen reduziert und somit auch Kosten gespart werden. Dafür sollte auch ein Konzept erstellt werden, wie flexibel die Mitarbeitenden arbeiten können und welche Arbeitsmodelle möglich sind. Durch hybride Arbeit können die unterschiedlichen Modelle auch beliebig kombiniert werden. Neben dem Firmenstandort und dem Homeoffice kann auch eine Coworking-Mitgliedschaft als Corporate Benefit eingeführt werden, wie beispielsweise independesk Coworking.

Je nach Modell ist der nächste Schritt, die passende Technologie bereitzustellen. Dies kann bedeuten, die Arbeitsplätze am Firmenstandort so auszustatten, dass sie von allen genutzt werden können und ein Flex Desk-Modell möglich ist. Ist die Arbeit hingegen völlig remote, müssen die Mitarbeitenden mit passendem Equipment für ihr Zuhause ausgestattet werden oder dementsprechende Coworking Spaces gefunden werden.

Last but not least: Die Employee Experience und Unternehmenskultur. Eine erfolgreiche Employee Experience sollte die Bedürfnisse der Mitarbeitenden verstehen und die Motivation sowie Zufriedenheit am Arbeitsplatz steigern. Einbezogen werden alle Berührungspunkte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – vom Bewerbungsprozess bis hin zur Kündigung. Setzen Unternehmen auf hybride Arbeit, können hier auch regelmäßige Teamworkshops oder Kreativtage nützlich sein, um das Team einzubeziehen und sich auch offline zu treffen.

Neben diesen Punkten ist vor allem eins wichtig: Die Mitarbeitenden in diesen Prozess einzubeziehen und auch im Vorfeld nachzufragen, was denn wirklich gewünscht und benötigt wird. Danach kann ein Konzept mit den Teamleads ausgearbeitet werden, wo auch Regeln und Strukturen aufgezeigt werden. Auch nach der erfolgreichen Einführung sollten die Mitarbeitenden begleitet werden und durch regelmäßiges Feedback die Zufriedenheit abgefragt werden. Nur so kann man sicherstellen, dass die Umsetzung erfolgreich ist und auch bleibt.

Fazit

Um die besten Talente gewinnen und auch halten zu können, wird es sich kein Unternehmen noch lange leisten können, die Frage nach einer Workplace Strategie aufzuschieben. Von einer smarten Workplace Experience profitieren Unternehmen ebenso wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Mit einem ganzheitlichen Ansatz und einem Konzept können Unternehmen die Teams zusammenbringen und die Elemente Menschen, Kultur, Routinen und Technologie vereinen. 

Weitere Informationen zur Workplace-Lösung von independesk auf www.independesk.com

Quelle Titelbild: Photo by Austin Distel on Unsplash

Quelle Grafik: independeskQuelle Okta: https://www.okta.com/sites/default/files/2021-07/CH%20-%20Okta_The%20New%20Workplace%20Report.pdf

Karsten Kossatz
Gründer von independesk bei

Karsten Kossatz ist New Work Experte, Seriengründer und Visionär. Die independesk GmbH mit Sitz in Berlin wurde 2020 von ihm und Uwe Weinreich gegründet bietet neben Coworking-Lösungen für Unternehmen auch die spontane Mietmöglichkeit von Meetingräumen in ganz Deutschland und eine individuelle New Work-Beratung für Unternehmen an.

Karsten Kossatz

Karsten Kossatz ist New Work Experte, Seriengründer und Visionär. Die independesk GmbH mit Sitz in Berlin wurde 2020 von ihm und Uwe Weinreich gegründet bietet neben Coworking-Lösungen für Unternehmen auch die spontane Mietmöglichkeit von Meetingräumen in ganz Deutschland und eine individuelle New Work-Beratung für Unternehmen an.